Das kostenlose SEO-Tool, das jedes Unternehmen nutzen sollte.

Um Ihre Seite für Suchmaschinen zu optimieren, benötigen Sie keine teure Software. Mit einem kostenlosen Google-Konto können Sie sofort loslegen. Wenn Sie ein Android-Smartphone besitzen, haben Sie bereits automatisch ein Konto beim Suchmaschinen-Riesen. Falls Sie noch keines haben sollten, wird es höchste Zeit.

In diesem Blogbeitrag zeige ich Ihnen, wie Sie den Keyword-Planer von Google zur Suchmaschinenoptimierung nutzen können.

Schreiben Sie drauf los

Das Wichtigste bei der Suchmaschinenoptimierung ist: Einfach anfangen! Je mehr Texte Sie erstellen, die

  • für Ihre Leser hilfreich sind
  • eine angenehm lesbare Struktur aufweisen
  • und zudem rechtschreibfehlerfrei sind,

umso mehr Leser kommen und bleiben auf Ihrer Seite. Das honorieren Google und Co. Die Suchmaschinen erkennen gute Inhalte mittlerweile fast genauso gut wie Menschen.

Wenn Sie also ab heute regelmäßig tolle Artikel für Ihre Zielgruppe in Ihrem Blog veröffentlichen, ist Ihre Seite schon bald SEO-Optimiert. Gratulation.

Diese simple Methode funktioniert wirklich. Genau damit sollte jeder Unternehmer bzw. jedes Unternehmen beginnen, der bzw. das im Internet erfolgreich sein will.

Das beste kostenlose SEO-Tool: Der Keyword-Planer

Stellt sich der Workflow bei der Erstellung von Blogbeiträgen und anderen Inhalten ein, ist der nächste Schritt, sich die Keywords genauer anzuschauen. Dadurch kann Ihre Arbeit deutlich effektiver werden.

Keywords helfen dabei, Angebot und Nachfrage zu beobachten. Genau wie offline am Markt. Lediglich mit dem Unterschied, dass Google so freundlich ist und uns im AdWords Keyword-Planer exakte Zahlen liefert. Das ist in der realen Welt undenkbar.

Seo-Tool kostenlos

Über den Google Keyword-Planer können Sie genau einsehen, wie das Suchvolumen nach einem bestimmten Suchbegriff ist (Nachfrage) und ob sich viele Konkurrenten diesem Keyword bereits angenommen haben (Nachfrage).

Schauen wir uns ein Beispiel an.

Über was soll ich schreiben? Keyword-Recherche in der Praxis

Angenommen, Sie sind ein Fliesenleger aus dem Saarland. Ihre Dienstleistung dreht sich demnach um Fliesen, wie ganz oben von mir eingegeben. Groß- oder Kleinschreibung spielt hierbei keine Rolle. Der Keyword-Planer von Google schlägt Ihnen zu Ihrer Dienstleistung automatisch mehrere Keywords vor, die Sie bei der Erstellung neuer Inhalte inspirieren können.

Auflistung Keyword Fliesen

In dem Fall schauen wir uns die zweite und dritte Spalte genauer an. Durchschnittliche Suchanfragen pro Monat und Wettbewerb stellen Angebot und Nachfrage dar, wie wir oben besprochen haben.

Bei dieser Suche habe ich die Suchanfragen nur auf das Saarland beschränkt, da Sie sich als Handwerker aus Saarbrücken nicht unbedingt um die Nachfrage in Berlin kümmern sollten.

Wir sehen, dass monatlich 70 Mal fliesen verfugen in saarländische Laptops, PCs, Smartphones, Tablets etc. bei der Google-Suche eingegeben wurde.

Laut Google ist der Wettbewerb zu diesem Suchbegriff zudem niedrig. Das bedeutet, dass sich Ihre Konkurrenten nicht wirklich darum kümmern wollen.

Sie können nun entscheiden: Wollen Sie einen Blogbeitrag über fliesen kaufen (hohe Konkurrenz, da es da direkt ums Geldverdienen geht) schreiben. Oder entscheiden Sie sich für einen hilfreichen Text über fliesen verfugen (niedrige Konkurrenz)? Ich denke, Sie treffen die klügere Entscheidung. Sich bei schwacher Konkurrenz durchzusetzen, ist deutlich größer. Vor allem, wenn Sie noch am Anfang Ihrer Internetkarriere stehen.

Wie zuverlässig sind die Daten?

Jedes Unternehmen, das im oder durch das Internet Geld verdienen will, sollte den Keyword-Planer von Google kennen.

Selbst wir bei MV-Onliners nutzen das Tool regelmäßig, um einen Überblick über Branchen zu bekommen.

Dafür, dass es kostenlos und leicht zugänglich ist, bekommen wir von Google jede Menge geboten.

Sie sollten jedoch im Hinterkopf behalten, dass Google dieses Angebot nicht aus Nächstenliebe anbietet, sondern, wie hoffentlich jedes Unternehmen, Geld verdienen möchte.

Google verdient jede Menge Geld durch das Verkaufen von Anzeigen. Eigentlich soll der Keyword-Planer nicht Ihre Blogbeiträge, sondern Ihre Anzeigen, für die Sie Geld an Google zahlen, optimieren. Aus diesem Grund sollten Sie die Zahlen mit Vorsicht genießen.

In unserer Online-Marketing-Agentur nutzen wir neben dem kostenlosen Angebot von Google deshalb auch weitere Profi-Software, um Ihnen möglichst zuverlässige Daten zu liefern.

Merkwürdigerweise unterscheiden sich die Daten dabei gelegentlich deutlich. Wie kommt das zustande?

Als mir das im letzten Jahr immer wieder passierte, machte es mich stutzig und ich telefonierte mit einigen Experten. Die Antworten, die ich dabei erhielt, waren eindeutig – Google ist (selbstverständlich) nicht unabhängig, verfolgt mit seinem Angebot auch finanzielle Interessen und kann theoretisch jederzeit nach Lust und Laune bestimmen, was Sie angezeigt bekommen.

Fazit

Der AdWords Keyword-Planer ist ein mächtiges SEO-Tool, das jedem zur Verfügung steht und zudem kostenlos ist. Jeder, der im Internet Erfolg haben will, sollte es zumindest kennen.

Obwohl es eigentlich zu der Erstellung von Google-Anzeigen entwickelt wurde, kann es uns beim Schreiben neuer Inhalte helfen. Denn mit nur ein paar Klicks bekommen wir Ideen geliefert und erhalten zudem einen Überblick über Angebot und Nachfrage dieser Keywords.

Zu einhundert Prozent sollten Sie sich jedoch nicht auf die Ergebnisse verlassen.

Wenn Sie weitere Fragen zum Keyword-Planer haben oder Hilfe bei der Erstellung von Content benötigen, wenden Sie sich an uns. Schreiben Sie uns doch gleich eine E-Mail an info@mv-onliners.de

2019-01-02T17:51:10+00:00Juli 2016|

About the Author:

Anja Felden
Anja Felden: Web Business Managerin (WE Certified), Social-Media Managerin (FH) und Internet-Fachkraft (IHK)